Inhalt
Datum: 12.05.2022

Grundsteuerreform 2025

Wer Eigentümerin oder Eigentümer eines Grundstückes ist, zahlt Grundsteuer. Je nach Wert des Grundstücks fallen höhere oder niedrigere Abgaben an. Bisher wird die Grundsteuer anhand von sogenannten Einheitswerten berechnet. Diese Werte beruhen in den alten Bundesländern auf den Wertverhältnissen aus dem Jahr 1964, in den neuen Ländern auf denen aus dem Jahr 1935. Die tatsächliche Wertentwicklung eines Grundstücks spiegeln sie nicht wider. Deshalb erklärte das Bundesverfassungsgericht die bisherige Berechnungsmethode für verfassungswidrig und forderte eine gesetzliche Neuregelung.

Durch das Grundsteuerreformgesetz wurde die geforderte Neuregelung ab 2025 geschaffen. Bundesweit muss nun der gesamte Grundbesitz durch die Finanzämter neu bewertet und die neuen Grundsteuermessbeträge müssen festgesetzt werden.

Auch in Schleswig-Holstein haben bereits die Vorbereitungen für die Reform begonnen. Aufgrund der Grundsteuerreform sind Eigentümerinnen oder Eigentümer eines bebauten oder unbebauten Grundstücks verpflichtet, eine Erklärung zur Feststellung des Grundstückswerts elektronisch beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Die Feststellungserklärung ist bis zum 31.10.2022 beim zuständigen Finanzamt einzureichen.

Umfassende Informationen zur Grundsteuerreform erhalten Sie in dem Flyer "Die neue Grundsteuer" sowie auf der Internetseite des Landes Schleswig-Holstein: www.schleswig-holstein.de/grundsteuer.